„Es bringt ja sowieso nix, du lässt niemand an dich ran…also nicht körperlich sondern seelisch, gefühlsmässig…ich kann machen, was ich will, du wirst es nie zulassen..“ – Gesendet 04:26

Ich schliesse die Augen.
Muss die Tränen zurückhalten.
Klappt nicht.
Wie nach einem harten Schlag ins Gesicht.
Keine Gefühle zeigen.
Kein Schmerz.
Stark bleiben.
Für alle Anderen.
Aber vorallem für sich selbst.

Es fühlt sich an wie unter Wasser. Ganz tief am Meeresgrund, mit Blick nach oben. Von dort aus sieht man, wie sich die Sonnenstrahlen an der Wasseroberfläche brechen. Sie kommen nicht bis an den Meeresgrund. Nicht bis zu dir hinunter. Es ist kalt, zu kalt. Und plötzlich hast du keine Luft mehr. Du sieht den letzten Luftblasen zu, wie sie hinauf schweben. An die Oberfläche. Dort solltest du auch hin. Doch du bewegst dich nicht. In deinem Brustkorb schmerzt es. Keine Luft mehr. Und dein Instinkt hilft dir nach oben zu kommen. Der glitzernden Wasseroberfläche entgegen. Du durchbrichst die Barriere und schnapst nach Luft.

Er hat Recht. Er hat es begriffen. – sagt die Stimme in meinem Kopf. Ich weiss es. Schon lange. Will es aber nicht hören. Nicht von ihm. Von keinem. Es ist tief verborgen, in einer abgeschlossenen Kiste, im hintersten Winkel in meinem Kopf. Das Wissen, Angst davor zu haben, Gefühle zuzulassen. Sich auf jemand neues einzulassen, hinzugeben. Und auch die dunkelsten Gedanken zu teilen. Alleine sein ist einfacher, alles selbst zu ertragen. Die Angst, die Zweifel an sich selbst und allen Anderen, die Schmerzen. Die Schmerzen an das Vergangene. Die Zweifel, dass ein Anderer nicht wieder genau dasselbe tut. Nämlich sich auf mich einlassen und ich mich auf ihn. Mein Vertrauen gewinnen, um dann abzuhauen, und nur den Scherbenhaufen zu deinen Füssen dazulassen.
Keine Gefühle mehr zuzulassen ist einfacher. Niemanden an sich ran lassen. Die Mauer nicht abzubrechen. Immer höher bauen. Sodass es keine Chance gibt, für niemanden, darüberzusteigen. Ich weiss.
Doch man ist niemals alleine. Vergangenes ist Vergangenheit. Man muss im Hier und Jetzt leben. Das Beste aus jedem Tag machen. Gefühle zulassen, obwohl es zu Schmerzen führen könnte. Dass alles gehört zu dir und deinem Leben. Den man hat nur dieses eine, einzige Leben. Und das muss man LEBEN.

-J-

 

One Republic – Future Looks Good

 

 

Advertisements