Die Wahre Liebe. Happy Ends. Das ist das, was man uns täglich vor Augen hält. In Filmen, Serien, Werbungen, Medien, Magazinen. Unser grösstes Bestreben sollte es sein, diese wahre, echte, grosse Liebe zu finden. Den Seelenverwandten. Die bessere Hälfte. Das Ying zu deinem Yang. Dein Ein und Alles.

Doch was ist, wenn das nicht alles im Leben ist? Nicht das Ziel. Gibt es überhaupt ein Ziel im Leben? Muss man sich festlegen? Entscheiden? Mittlerweile glaube ich diese Liebe ist ein Mythos. Von Medien geschaffen. Erfunden. Um uns Hoffnung zu schenken. Hoffnung, dass alles irgendwann gut wird. Wie Casper in seinem Song singt: Man sagt am Ende wird alles gut, und wenn es nicht gut ist, kann es auch nicht das Ende sein.

Es ist wie als Kind an den Weihnachtsmann zu glauben. Etwas vor Augen zu haben. An etwas Höheres zu glauben. Es gibt genügend Filme mit dem Weihnachtsmann. Genauso gibt es viele Filme über die Liebe. Also wieso an das Eine glauben und an das Andere nicht? Wie unterscheiden zwischen Wahrheit und Lüge? Den Glauben an den Weihnachtsmann verliert man mit zunehmendem Alter, doch an die Wahre Liebe sollte man ein Leben lang glauben? Sinnlos in meinen Augen.

Sicher, es gibt Menschen bei denen man sich besser fühlt, geborgen, beschützt. Doch dieses Gefühl hat immer ein Ablaufdatum. Ein Lied ist nur ein Hit, bis das nächste veröffentlicht wird. Alles vergeht. Zeit. Freundschaften. Gefühle. Liebe. Alles ist vergänglich. Also wieso sich an etwas gewöhnen, dass bald wieder weg ist…

-J-

Jonas Blue – By Your Side ft. RAYE

Advertisements